Gua Sha

 

"gua" bedeutet schaben oder reiben

 

"sha" steht für Krankheit, oder Sand:

 

Gua Sha, bedeutet nichts anderes, als die Krankheit durch Schaben auf der Haut zu vertreiben, den "Wind herausschaben".

 

Die Schabmassage ist eine sehr alte Therapieform, die sich sowohl in Europa, als auch in Asien entwickelt hat.

 

Sie wird traditionell als Erstmassnahme angewendet und erfordert deswegen keine komplexe Diagnose.

 

Nach dem Einölen der Haut wird die betroffene Körperregion mit einem Schaber aus Jade oder Kuhhorn behandelt. Dazu wird die abgerundete Seite des Schabers in langen Zügen über die Muskeln gezogen.

Dabei kommt es zu einer lokalen Mehrdurchblutung, Giftstoffe werden ausgeleitet, Verklebungen in Bindegewebe und Muskulatur werden gelöst.

Das Schaben ist schmerzarm und hinterlässt lokale Hautverfärbungen( minimale Einblutungen=Petechien ), die aber nach ein bis zwei Tagen abklingen.

 

Indikationen

Erkältungskrankheiten

Fieber

Schmerzen des Bewegungsapparates

Schulter-und Nackenverspannungen